1. Station: Unsere Kleidung

1. Station: Unsere Kleidung

Wie schon berichtet, gestaltet der Pfarrgemeinderat St. Joseph in der Fastenzeit einen Stationenweg, der in jeder Woche um unsere Pfarrkirche herum wächst. Wir wollen  anregen zum genaueren Hinschauen, zum Wahrnehmen von Problemfeldern – denn das gehört ja sicher auch zur Fastenzeit – „den Blick zu weiten über den eigenen Tellerrand hinaus“. 

Bei zwei Haltepunkten auf dem Stationenweg der Pfarrei St. Joseph in Tutzing  hielten die Teilnehmer am Dienstag, den 2. März 2021 abends um 18.00 Uhr inne: Das Weltladen-Team stellte die Projekte „Fundación Wiphala“ in Bolivien und „Wipalla e. V. „ in Deutschland vor, die beide Hilfe zur Selbsthilfe bieten, zum einen für benachteiligte Kinder und Jugendliche und zum anderen mit dem Strick-Projekt, das Frauen und Mädchen in Bolivien ein Einkommen ermöglicht und den Kundinnen und Kunden des Weltladens schöne, hochwertige Produkte aus 100 % Alpaka-Wolle bietet. 

Die Missstände bei der Kleiderproduktion wurden beim zweiten „Haltepunkt“ angesprochen, mit dem sich KAB, Kleiderstube und Trödelladen beschäftigten.  Angefangen bei den teilweise menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen in den sog. Billiglohn-Ländern wie Bangladesh, Philippinen, Myanmar (geringer, nicht existenzsichernder Lohn, unbezahlte Überstunden, hoher Zeit- und Leistungsdruck, keine Bildung von Gewerkschaften zugelassen…) über Kinderarbeit, die Folgen der Überproduktion bis zu den katastrophalen ökologischen und sozialen Auswirkungen der sog. Fast Fashion wurde den Teilnehmern die Problematik nahegebracht. 

Aber – so das Thema des Weges – es geht auch anders! 

Das wird auf den Tafeln deutlich, die das Weltladen-Team im Brunnenhof des Roncalli-Hauses aufgestellt hat. Und auch beim Eingang zu Kleiderstube und Trödelladen informiert eine „Dame“ die Interessierten über die Kostenzusammensetzung eines T-Shirts und einer Jeans und vor allem auch über die Möglichkeiten, wie jedefrau und jedermann dazu beitragen kann, diese Zustände zu ändern und verantwortungsbewusst zu handeln. 

Der Weg geht weiter – am Dienstag, 9. März um 18.00 Uhr – gehen Sie mit?!