Mit dem alten Hirten …

Mit dem alten Hirten …

durch den Advent gehen die Kinder in den adventlichen Kinder- und Familiengottesdiensten. Die Geschichte des alten Hirten zieht sich wie ein roter Faden durch die vier Adventssonntage. Am ersten Advent traf der Hirte einen kranken Menschen, der sich unnütz fühlt aber nach seinem Lebenssinn sucht und erklärt diesem, dass Gott unser Retter ist und dass wir durch seine Liebe geheilt werden können. Am heutigen 2. Adventssonntag ging es um einen Räuber, den keiner leiden konnte und der unzufrieden war. Diesem erzählt der Hirte, dass Jesus auch ihn liebt und auf sein Kommen wartet. Das freute den Räuber und er versprach Besserung. In seiner Predigt zum Tagesevangelium sprach Pfarrer Peter Brummer die Gerechtigkeit in der Welt an und kam von dort auf den Klimagipfel in Madrid zu sprechen. Der Gottesdienst wurde von einem kleinen Chor unter der Leitung von Waltraud Brod mit Taizé-Liedern musikalisch umrahmt. Wir freuen uns schon auf die nächsten beiden Adventssonntage an denen die Geschichte des alten Hirten weiter erzählt wird.