„Getauft auf seinen Tod“

„Getauft auf seinen Tod“

Unter diesem Wort der Lesung stand der Familiengottesdienst am Sonntag, den 28. Juni 2020, in dem das Erstkommunionkind Tabea in die christliche Gemeinde aufgenommen wurde. Dieses Bibelwort aus dem Römerbrief 6,3-4,8-11 klang mit dem Aspekt „Tod“ für eine Taufe eines Kindes etwas befremdlich. Pfarrer Peter Brummer hob allerdings den Aspekt hervor, dass wir auf Jesus Christus getauft sind, der für uns für die Sünden der Welt gestorben ist. 

Einen weiteren Raum nahmen die Worte von fünf PGR-Mitgliedern zur Bibelbetrachtung ihres Einkehrtages ein. Sie betrachteten am Tag vorher die Bibelstelle „Der Sturm auf dem See “ (Mk 4,35-41) und kamen zu der Einsicht, dass wir durch unseren Glauben nie allein sind und Jesus immer bei uns im Boot dabei ist, so – um auf den Täufling zurückzukommen – auch in Tabeas Lebens-Boot. Wir brauchen keine Angst zu haben, Jesus begleitet uns auch in allen Stürmen, Krankheiten und Problemen des Lebens und er schläft nie, wir müssen ihn nur in uns wecken.

Es war ein sehr heißer Tag, weshalb viele Leute Schatten im Durchgang oder vor dem Roncalli-Haus suchten.