Fronleichnam

Fronleichnam

Die Feier des Fronleichnamsgottesdienst war in diesem Jahr 2021 trotz aller Einschränkungen im beliebten Brunnenhof vor der Pfarrkirche möglich. Die musikalische Gestaltung des frohen und festlichen Gottesdienstes übernahm ein kleines Ensemble der Haunshofener Blaskapelle. In der Predigt nahm Pfarrer Peter Brummer Bezug auf das Schriftwort „Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen.“ Er sprach von der Bedeutung der menschlichen Nähe, Begegnung und Beziehung – gerade in dieser schwierigen Coronazeit und er stellte die Frage „Wie erfahren wir die Nähe Jesu Christi?“. Die Betrachtung eines Abendmahlbildes aus dem 14. Jahrhundert war eine anschauliche Möglichkeit diesem Thema nachzugehen. Die Nähe Jesu Christi in der kleinen und großen Gemeinschaft seiner Kirche, im Brot des Lebens, das alle am Abendsmahlstisch verbindet und die Nähe Jesu Christi in der Kraft des Hl. Geistes, der das Trennende einer Pfarrgemeinde und der Kirche überwindet und eine Einheit in Vielfalt bewirkt. Zitat „Es ist der Geist Gottes, der uns in Verbindung mit Jesus Christus und in der Kraft der Hl. Kommunion nach dem Gottesdienst hinausschickt und hineinführt in unser alltägliches Leben – Geht hin in Frieden, bringt Heil und Heilung, Trost, Hoffnung und Leben.“

Im Anschluss an die Messfeier zog Pfarrer Brummer mit den Ministranten zur Lindl-Wiese. Dort wurde das traditionelle ökumenische Tutzinger Gebet gesprochen. Mit dem eucharistischen Segen und dem Segensgebet in vier Himmelsrichtungen verbunden mit dem großen „Te deum“ der Bläser und der Kirchenorgel fand der Gottesdienst ein feierliches Ende.

Bild: Geistsendung, westfälisch, um 1380, Köln, Wallraf-Richartz.Museum, ©Rottenburger Kunstverlag VER SACRUM